Aktuelle News

  • Neue Junghundegruppen

  • Neue Freitags Kurse

  • Die neue Welpengruppe triffst sich am Samstag um 09:00 Uhr

  • Die nächsten Seminare

  • Der richtige Umgang mit einem ängstlichen/unsicheren Hund

  • Prollspaziergang

  • Rally Obedience

  • Abruf Intensiv Workshop

  • Unser Angebot aus dem Bereich Beschäftigung

    Rally Obedience

    Dies ist eine relativ junge Sportart aus den USA. Hier steht der Spaß für Mensch und Hund im Vordergrund. Bei der Kombination aus Parcours und Obedience-Übungen ist Präzision und Tempo zugleich gefragt.

    Diese Sportart ist für fast jeden Hundehalter geeignet und passt durch die abwechslungsreiche Vielfalt auch zu den meisten Hunden. Rally Obedience kommt mit wenig Zubehör aus und ist unkompliziert durchführbar. Nicht nur für Profis: selbst Kinder können im Parcours schon spielerisch mit ihrem Hund Unterordnungsübungen probieren.
    Im Vordergrund steht die perfekte Kommunikation zwischen Mensch und Hund, denn beim Rally Obedience ist partnerschaftliche Zusammenarbeit als Team gefragt.

    Der Hundeführer durchläuft mit seinem Hund einen vorgegebenen Parcours, der möglichst schnell und präzise abzuarbeiten ist. An jeder Station finden sie ein Schild, auf dem angegeben ist, was dort zu tun ist und in welche Richtung es anschließend weitergeht.
    Das Besondere an diesem Sport: Hund und Mensch dürfen und müssen während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden.
    Die Aufgaben im Parcours bestehen aus klassischen Unterordnungs-Übungen wie Sitz-, Platz-, Steh-Kommandos, aber auch Kombinationen aus diesen Elementen.  Andere Schilder fordern auf, einen Slalom um Pylonen zu machen oder den Hund über eine Hürde voraus zu senden oder abzurufen. Fester Bestandteil eines Parcours sind außerdem die so genannten Bleib- oder Abrufübungen. Eine Besonderheit ist die Übung zur Futterverweigerung, bei der das Team an gefüllten Futternäpfen vorbei gehen muss, ohne dass sich der Hund bedient.

    Koordination und Konzentration

    In dieser Stunde lernt der Hund seinen Körper besser kennen und wie man diesen am besten einsetzt. Wir arbeiten an einem gesunden Muskelaufbau, wie man sich richtig ausgleicht und aubalanciert sowie Entspannungs & Fitness Übungen. Dies Steigert die Konzentration und schafft Bindung und Vertrauen zum Hundeführer. Ihr Hund wird lernen positiv über sich hinaus zu wachsen, das macht selbstbewusst und gibt sicherheit.

    Eine Anmeldung per Mail ( info@hunde-lynn.de) ist erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

    Stöbern nach Gegenständen

    Beim dem Kurs, Stöbern nach Gegenständen, werden zuvor konditionierte Gegenstände versteckt, die der Hund dann auf Aufforderung suchen und Anzeigen soll. Je kleiner dabei der Gegenstand, desto intensiver die Suchauslastung.

    Weg vom oberflächlichen „schnüffeln“ und weiter zum anspruchsvollen Stöbern nach Gegenständen, bei deren Durchführung ihr Hund Körperlich sowie auch Geistig hoch beansprucht wird.

    Gefördert werden die Konzentration, Suchintensität, Suchkondition und Suchmotivation ihres Vierbeiners.
    Die Ruhe-Kontrolle des Hundes vor der Arbeit, sowie das „lesen“ lernen des Hundes in der Arbeit sind wichtige Elemente für das alltägliche Zusammenleben. Insbesonders fördert  dies auch die Bindung zwischen Mensch und Hund welches ein langfristiges harmonisches miteinander garantiert.

    Wir arbeiten mit den Hunden im freien Gelände auf einem Trümmerfeld und an einer Päckchenstrasse. Es warten spannende und knifflige Aufgaben auf euch.

    Weitere Informationen erhalten Sie hier.

    Mantrailing

    Mantrailing kommt ursprünglich aus den USA, wo damals vor allem Bloodhounds dazu eingesetzt wurden. Der englische Begriff Mantrailing setzt sich zusammen aus den englischen Worten Man = Mensch und Trail(ing) = eine Spur (verfolgen). Mantrailing bedeutet also die Suche nach Menschen. Zum Beispiel weil sie als vermisst gelten oder weil man nach ihnen fahndet.

    Ein gut ausgebildeter Mantrailer (auch Personenspürhund genannt) kann eine mehrere kilometerlange, 24 Stunden alte oder je nach Witterung auch ältere Spur verfolgen.

    Immer mehr Hundehaltende entdecken das Mantrailing für sich und ihren vierbeinigen Partner als Hobby und ideale Auslastung. Schliesslich ist man gemeinsam als Team unterwegs und der Mensch darf lernen der Nase seines Vierbeiners zu vertrauen.

    Beim Mantrailing geht es um die Verfolgung der Spur eines bestimmten Menschen auf Grund einer Geruchsprobe (Individualgeruch). Als Geruchsproben kann zum Beispiel ein T-Shirt, ein Taschentuch oder eine Socke etc. dienen. Also alles, womit die gesuchte Person direkt in Berührung gekommen ist.

    Der Individualgeruch eines Menschen ist wie ein Fingerabdruck er setzt sich wie folgt zusammen:

    • Durch ca. 40‘000 Hautzellen, die wir Menschen täglich verlieren (ca. 16g/Tag)
    • Durch ständige Ausscheidungen über den Verdauungs- und Atemtrakt
    • Durch die täglich ca. 500 bis 1000 ml Wasser, die wir über Haut, Atmung und Schleimhäute verlieren
    • Durch Stoffwechselprodukte und Gase (Ammoniak, Wasserstoff, Kohlendioxid, Phenol, Methan, Fettsäuren, usw.), die wir via der Zersetzung abgestossener Zellen absondern
    • Neben individuellen genetischen Faktoren spielen auch Umgebung, Lebensumstände und Nahrung der jeweiligen Person eine Rolle

    Der Hund gehört zu den sogenannten Makrosmatikern, d.h. zu den Lebewesen, bei denen der Geruchssinn sehr gut entwickelt ist und in ihrem Leben eine besonders grosse Rolle spielt.

    So hat der Hund ca. 250 Mio. Riechzellen, wobei wir Menschen im Vergleich nur ca. 5 Mio. dieser Zellen besitzen. Das Riechhirn, wo alle Geruchsinformationen verarbeitet und weitergeleitet werden, macht beim Hund 10 % des Gehirns aus – bei uns Menschen lediglich 1%

    Vermisste Personen Suche ist für jeden Hund geeignet. Vom kleinen Pinscher bis zur grossen Dogge kann jeder Hund Mantrailer werden. Auch Welpen oder ältere Hunde.

    Besonders für Ängstliche Hunde ist es von Vorteil. Ein Beispiel: Ein Hund, der sich im Alltag vor Kindern fürchtet, lernt eine Spur konzentriert zu verfolgen und schafft es dabei die spielenden Kinder unterwegs auszublenden, vor welchen er sich sonst fürchtet.

    Zum Trailen wird folgendes benötigt:

    • Gut sitzendes Halsband
    • Eine lange Leine ( 7 m)
    • gut sitzendes Brustgeschirr (darf nicht im Alltag verwendet werden)
    • tolle Belohnungen (Futter und/oder Spielzeug
    • Wasser (Nasenarbeit macht durstig)

    Mantrailing fördert die Beziehung, die Bindung wird gestärkt, jagdlich motivierten Hunden wird ein alternativ verhalten geboten, und Umweltängste können dadurch Therapiert werden. Es ermöglicht eine gute geistige wie körperliche Auslastung. Aber auch uns Menschen gibt es die Möglichkeit den Hund in seiner Welt besser zu verstehen und auf seine Bedürfnisse besser eingehen zu können.

    Wir bieten das Mantrailingtraining unter der Woche und am Wochenende an.

    Unsere Gruppen bestehen aus max. 6 Teilnehmern.

    Weitere Informationen erhalten Sie hier.

    Dummytraining

    Das Dummytraining stammt ursprünglich aus Großbritannien, wo es für die Ausbildung von Jagdhunden entwickelt wurde. Den Dummy oder auch Futter Dummy gibt es in verschiedenen Formen, Größen, Farben und Gewichtsausführungen.

    Das Dummytraining nutzt die angeborene Apportier- und Lernfreude des Hundes. Verbessert die Konzentration, die Impuls Kontrolle und Teamfähigkeit. 

    Diese Sportart setzt sich aus 3 Elementen zusammen:

    Markieren

    Der Hund darf ruhig neben seinem Hundeführer warten, wärend der Dummy geworfen wird. Jetzt muss ihr Hund die Flugbahn aufmerksam beobachten und sich die Fallstelle merken.

    Einweisen

    Beim Einweisen lenkt der Hundeführen, durch Hand und Sichtzeichen seinen Hund, in das bestimme Gebiet, wo der Dummy sich befindet.

    Freiverlorensuche

    Bei der Ferlorensuche, wissen weder Hund noch Hundeführer, wo der Dummy sich befindet. Hierbei verfolgt der Hund, den Geruch und sucht eigenständig den Dummy.